Servostellung und Segelschotwege

Antworten
gbadoc
Beiträge: 2
Registriert: 23.06.2021, 10:12
Wohnort: Husum

Servostellung und Segelschotwege

Beitrag von gbadoc »

Hallo Forumgemeinde,

bräuchte bitte eure Unterstützung beim Bau meiner nMM. "Hänge" derzeit nach dem Einbau der beiden Servos bei den Schoten etwas fest. Nach Anleitung sind die Schoten für Fock- und Großschot auf 250 mm zu kürzen. Beim maximalen Einzug bleiben bei mir 150 mm der Großschot und 180 mm der Fockschot stehen. In der Anleitung ist von 150 mm und 100 mm Schotlänge die Rede.

Auf den Fotos sind beide "Endstellungen" des Servos zu erkennen.
Ist das so in richtig oder sollte die Servostellung anders gewählt werden?

Viele Grüße und Danke für eure Antworten im voraus,
Gunnar
Dateianhänge
2. Servostellung Volleinzug von Groß- und Fockschot
2. Servostellung Volleinzug von Groß- und Fockschot
20210625_090814_resized.jpg (1.01 MiB) 1251 mal betrachtet
1. Servostellung Ausgangslage
1. Servostellung Ausgangslage
20210625_084633_resized.jpg (1.3 MiB) 1251 mal betrachtet
Benutzeravatar
montrealzzz
Beiträge: 5
Registriert: 09.06.2021, 10:00
Wohnort: Hamminkeln

Re: Servostellung und Segelschotwege

Beitrag von montrealzzz »

Hallo Gunnar,
auch ich bin Anfänger, kann aber von meiner RTR Micro Magic berichten.
Bei mir steht der Segelverstellarm bei Hebel Fernsteuerung Mitte genau quer zur Längsachse des Schiffes.
Dann habe ich die Endpunkte, ganz auf und ganz zu, für Großbaum und Fockbaum am Boot bestimmt.
Davon habe ich genau die Mitte genommen und danach die Schoten angeschlagen, Schotverstellung auf dem Bäumen auch etwa in der Mitte.
Dann habe ich die Segel vorsichtig an der Fernsteuerung verstellt und über die "Endpunkte" in der Fernsteuerung die Positionen für "ganz auf" und "ganz zu" eingestellt.
Die Feinverstellung für Groß und Fock habe ich mit der Schotverstellung an den Bäumen eingestellt, da hatte ich ja Platz nach vorn und nach hinten.
Das hat für mich super funktioniert und fährt prima.

Wenn ich auf den Bildern Deine beiden Endlagen anschaue, steht der Arm bei Mitte Fernsteuerung nicht quer.
Das würde ich erstmal umbauen. Funke an, Hebel auf Mitte, zentrale Schraube am Servohorn ausdrehen, Arm umstecken (ungefähr auf quer) und wieder festschrauben. Dann die Schoten anschlagen und vorsichtig verstellen. Immer schauen, dass nichts klemmt!
Ich hoffe das hilf Dir!
Gruß Thomas
Benutzeravatar
GER30
Beiträge: 350
Registriert: 08.08.2016, 09:08
Wohnort: Rheinland

Re: Servostellung und Segelschotwege

Beitrag von GER30 »

Hallo Gunnar,

Du bist vermutlich nach dem Vorschlag in Bauschritt 25 ab Seite 24 der Bauanleitung vorgegangen - und damit kommt man nicht gut klar. Denn man muss auf einer auf "Schoten auf" stehenden Servoachse den Servohebel "nach Gefühl aufsetzen", und das bringt eher nichts. Diese Ungenauigkeit der Bauanleitung ist schon bekannt und wird bei der nächsten Neuauflage behoben.

Man arbeitet besser ausgehend von einem möglichst präzise in Mittellage stehenden Segelservo (RC Anlage an und alles auf Mittellage, auch der Trimm... ) und setzt den Segelservoarm genau im rechten Winkel zur Mittschiffslinie dann auf die Servoachse auf.

Thomas hat diese bessere Vorgehensweise bezüglich der Montage des Segelservoarmes aufs Servo gut beschrieben.

Ich würde die Schnüre für beide Schoten vorab mit Übermaß ablängen (jede ca. 30 cm lang reicht locker) und an den Haltepunkten im Rumpf befestigen, sie dann durch die Ösen des Servoarms und die Schotdurchlässe fädeln. Für den nächsten Schritt setzt Du das Rigg auf.

Dann kommt die "Feinabstimmung" der Schotlängen, Schotwege usw.. Dazu werde ich möglichst umgehend ein paar Bilder hier einstellen, um die Beschreibung dieser Arbeit anschaulicher zu machen.

Vorab mal ein Foto, bei dem alles schon fertig ist und der Segelservoarm auf "Schoten maxmimal dicht" steht. Der Ausschlag des Segelservos wird in dieser Position vom Abstand des Servohebels zum Ruderservo begrenzt.
Kit-2-RC-2-kl.jpg
Kit-2-RC-2-kl.jpg (363.15 KiB) 1227 mal betrachtet
Gruß
Martin

PS:
Bitte nicht über diesen Servoeinbau wundern, bei diesem Boot habe ich ein kleineres Segelservo und einen modifizierten Servohalter verwendet. Ändert aber nichts an der grundsätzlichen Anordnung usw.

Was man auch noch sehen kann, ist ein geänderter Befestigungspunkt für die Fockschot. Die in der Bauanleitung besprochene Nutzung des Röhrchens am Kielkasten war mir zu umständlich, auch wenn man damit die Fockschot evtl. leichter lösen kann, wenn es mal nötig ist. "Lustig" ist meines Erachtens in einem solchen Fall aber die erneute Einfädelung der Fockschot...
Voraussetzung meiner Lösung ist aber das herausnehmbare Segelservobrett (ab 2021 produziert). In Booten aus 2020 war das fest eingeklebt (ARTR) bzw. war das die Vorgabe für die Montage beim Bau des nMM Kit.
GER30 / MX 12
Benutzeravatar
GER30
Beiträge: 350
Registriert: 08.08.2016, 09:08
Wohnort: Rheinland

Re: Servostellung und Segelschotwege

Beitrag von GER30 »

Hier weitere Schritte / Fotos zum Thema Schotlängen, Schotwege, Öffnungswinkel der Segel usw.
Alles Vorschläge, macht jeder natürlich so wie er möchte!

"Ausgangslage": Schoten im Boot montiert, außen hängt die Überlänge herum

Schotmontage-1-kl.jpg
Schotmontage-1-kl.jpg (272.92 KiB) 1206 mal betrachtet

Als nächstes kommt das Rigg aufs Boot. Daran sollten vorab Einstellungen gemäß dem nachfolgenden Bild vorgenommen werden:
- die Abstände („A“ und „B“) zwischen Schotaufnahme und Drehpunkt des Segels
- die Schotbefestigungen an den Bäumen („D“ und „E“) auf eine mittlere Position zwischen „lang“ und „kurz“.

„A“ und „B“ sind wichtig, damit die Segel beide von "dicht geholt" bis "voll aufgefiert" einigermaßen gleichbleibende Öffnungswinkel behalten.
„D“ und „E“ sollten einen etwa gleich großen Verstellbereich haben, daher Ausgangseinstellung „Mitte“

Für „A“ und „B“ als grobe (!) Anhaltspunkte nach meinen Erfahrungen und unter Berücksichtigung der Tatsache, dass der Segelservoarm der nMM unterschiedliche Hebelängen für Groß (7 cm) und Fock (6,5 cm) aufweist :
A = ca. 16 cm. Bei Hacker - Lümmelbeschlag gemessen zwischen Stift des Beschlages und Schotaufnahme. Bei Rigg mit kugelgelagertem Lümmelbeschlag (wie auf dem Foto) zwischen Mastmitte und Schotaufnahme.
B = 12,5 cm zwischen Fockführungsschnur (befestigt über die Öse auf dem Vordeck) und der Schotaufnahme. Das gilt nur, wenn der Abstand zwischen Fockbaumkopf und Fockführungsschnur (C) 4,5 cm beträgt.

Schotmontage-6-2-2-kl.jpg
Schotmontage-6-2-2-kl.jpg (582.21 KiB) 1206 mal betrachtet

Dann das Segelservo mit RC auf Position "Schoten maximal dicht" einstellen. Den Haken der Fockschot so montieren (gelber Kreis), dass er knapp auf dem Schotdurchlass sitzt (Der Haken der Großschot ist auf diesem Foto schon montiert (fotografiertes Boot war schon fertig…), das kommt im nächsten Foto).

Schotmontage-2-kl.jpg
Schotmontage-2-kl.jpg (833.09 KiB) 1206 mal betrachtet

Nun das Segelservo ein kleines Stück auf "Schoten ganz leicht geöffnet", Fockschot hat etwas "Luft" (gelber Kreis).
Jetzt Haken der Großschot montieren, während der Großbaum mittschiffs steht. Auf dem Foto ist Schotaufnahme „D“ (blauer Kreis) nicht korrekt (also nicht "mittig") eingestellt – wie gesagt, Boot war schon fertig, läuft normalerweise mit anderen Eistellung und war hier nur „Fotomodell“.

Schotmontage-3-kl.jpg
Schotmontage-3-kl.jpg (1.6 MiB) 1206 mal betrachtet

Für einen guten Segeltrimm sollte die Fock immer etwas weiter geöffnet sein als das Großsegel. Und nach meiner Erfahrung ist es fast nie sinnvoll, mit "voll angeknallten" Segeln (also Bäume auf der Schiffsmittellinie) zu segeln. Hier ein Bild von einer leicht geöffneten Segeleinstellung (etwa „Am Wind“). Markierungen 1 und 2 hier nur zur Verdeutlichung, sind nicht maßstabsgetreu.

Schotmontage-4-2-kl.jpg
Schotmontage-4-2-kl.jpg (654.85 KiB) 1206 mal betrachtet

Zuletzt erfolgt die Kontrolle des Verstellweges. Position "komplett dichtgeholt" eingestellt als Ausgangsposition, dann auf Position „komplett aufgefiert“ öffnen. Der Großbaum sollte dann rechtwinklig zur Schiffsmittellinie stehen, die Fock ebenso. Spoiler: das klappt selten beim ersten Versuch :roll:

Schotmontage-5-2-kl.jpg
Schotmontage-5-2-kl.jpg (354.53 KiB) 1206 mal betrachtet

Um also alles wie gewünscht einzustellen, muss man sicher ein wenig mit diversen Änderungen experimentieren. Dazu zählen kleine Änderungen der o. g. Werte „A“, „B“, „D“ und „E“. Aber auch Einstellungen am RC Sender zum Servoweg können nötig sein.

Viel Erfolg und Spaß
Gruß
Martin

Übrigens, Nachfragen zum Bau oder anderen Theman immer gerne hier im Forum posten!
Es findet sich regelmäßig jemand mit einer Antwort aus eigener Erfahrung, so wie oben Thomas.
GER30 / MX 12
gbadoc
Beiträge: 2
Registriert: 23.06.2021, 10:12
Wohnort: Husum

Re: Servostellung und Segelschotwege

Beitrag von gbadoc »

Hallo Martin, hallo Thomas,

bin total begeistert von euren Fotostrecken und Lösungsansätzen! :D Mit den detailierten Bildern und Erläuterungen sollten die nächsten Bauabschnitte kein Problem sein. Freue mich sehr gleich weiter bauen zu können. Die nMM ist mein erstes RC Segelboot und gleichzeitig mein erstes Modellbauprojekt.

Vielen Dank und ein schönes Wochenende,
Gunnar
Gerd MM
Beiträge: 137
Registriert: 11.04.2019, 19:33
Wohnort: 22523 Hamburg

Re: Servostellung und Segelschotwege

Beitrag von Gerd MM »

Das ist hier ein Klasse Forum.

Hier erfährst Du alles über die MM.
Ist die beste Werbung .

MM ist ein Klasse RC Segelboot.

Sieht gut aus & segelt auch noch gut.

Ist der Skipper nicht ganz so gut, MM segelt trotzdem,
auch noch schnell.

Ahoi.
Antworten