Welches Material für neue Segel?

Tipps und Tricks für das Bauen von Rigg und Segel
Antworten
MagicMatze
Beiträge: 14
Registriert: 09.08.2020, 19:48
Wohnort: Rostock
Kontaktdaten:

Welches Material für neue Segel?

Beitrag von MagicMatze »

Moin Moin,

meine MM benötigt neue Segel und ich habe noch keine Idee, aus welchem Material die Segel sein müssen.
In erster Linie wollte ich mich unprofilierte Segel zusammenbauen aus Mylar und nicht Spi-Stoff.

Heute war ich beim Segelmacher meines Vertrauens und habe ein Mylar 110g/m² bzw. 79g/m² gefunden.
Ist das immer noch zu schwer um bei leichten bis mittleren Wind zu segeln?

Falls ich kein passendes Mylar finde, würde ich auch Spituch nehmen.

Welches Material und welche Materialdichte könnt ihr empfehlen?

Bzw. Wo bezieht ihr euer Material für die Segel?

Vielen Dank im Voraus.

Gruß Mathias
kalle saage
Beiträge: 111
Registriert: 09.08.2016, 19:42
Wohnort: Andernach

Re: Welches Material für neue Segel?

Beitrag von kalle saage »

Material der Wahl ist icarex PC31. Ist ein Polyestergewebe. Wiegt 31g/qm. Gibt es in gut sortierten Drachenläden um die 20 Euro je m.

In keinem Fall Nylon verwenden, da es sich bei Feuchtigkeit verziehen kann!

Tipp: wenn es nur ein oder zwei Segel werden sollen, lieber fertige kaufen. Der ganze Spaß zum Segelbau kostet schon etwas und ist nicht trivial.

Grüße
Kalle
GER 1312 dx6 2,4 ghz
Honest George
Beiträge: 5
Registriert: 01.11.2020, 16:42

Re: Welches Material für neue Segel?

Beitrag von Honest George »

hi, Kalle Saage!
Du erwähnst den Aufwand für den Eigenbau von eigenen Segeln für MM.
ich möchte mich mit dem Selbstbau von Segeln beschäftigen und bin an einem Kontakt sehr interessiert.
Tips zur Vorab-Info sind willkommen.
Schönen Übergang ins Neue Jahr 2021!
kalle saage
Beiträge: 111
Registriert: 09.08.2016, 19:42
Wohnort: Andernach

Re: Welches Material für neue Segel?

Beitrag von kalle saage »

Hallo, gemeint ist nicht die Arbeit. Basteln macht uns ja im allgemeinen eher Spaß. Was ich meine sind die einstandskosten:
Der Stoff wird mir bekannt nur in Meterlängen verkauft. Ein Meter reicht dann schon für mehrere Sätze. Du brauchst nummerntuch für die Verstärkungen, doppelseitiges Klebeband 6mm breit, die Schildkröte zum Formverkleben, kleine Ösen nebst Werkzeug...
Wenn du das alles zusammenrechnest, dann ist ein Satz gut gebaute Segel vom Segelmacher deines Vertrauens billiger. Es lohnt erst wirklich, wenn du öfter Segel baust.

Grüße Kalle
GER 1312 dx6 2,4 ghz
Honest George
Beiträge: 5
Registriert: 01.11.2020, 16:42

Re: Welches Material für neue Segel?

Beitrag von Honest George »

Hi, Frohes Neues Jahr und ewige Gesundheit!
Danke für deine schnelle Antwort!
Was meinst du mit "Schildkröte"?
Ich beabsichtige keine Serie von Segeln anzufertigen...ich möchte nur meine Regatta-Erfahrungen in selbstgemachte Segel einfliessen lassen.
ZB Profilform, wo ist die "tiefste" Stelle bei Gross und Fock, Versteifungen wo,...
Erfahrungen und Skillness eines ehemaligen Techniklehrers und 60 Jahre Regattaerfahrungen dürfen doch nicht so einfach verschwinden, oder?
ich werde erstmal "meine Ideal-Form" aus Styropor o.ä.raspeln.
Benutzeravatar
Achim_KN
Beiträge: 127
Registriert: 09.08.2016, 08:48
Wohnort: Neckar, Strom-Km 132
Kontaktdaten:

Re: Welches Material für neue Segel?

Beitrag von Achim_KN »

Honest George hat geschrieben: 01.01.2021, 18:39 ich werde erstmal "meine Ideal-Form" aus Styropor o.ä.raspeln.
Dann hast du dir die Frage nach der Schildkröte quasi selbst beantwortet. ;-)
Freundicher Gruß,
Achim - GER 808
kalle saage
Beiträge: 111
Registriert: 09.08.2016, 19:42
Wohnort: Andernach

Re: Welches Material für neue Segel?

Beitrag von kalle saage »

Richtig! Gib einfach einmal in deiner Suchmaschine folgende Begriffe ein:

Segelbau Schildkröte Gurkenzangenmethode

oder alternativ:

profilierte Segel bauen

Du findest zahlreiche Hinweise auf Artikel, die die Dinge sehr detailliert beschreiben.

Die von dir skizzierte Vorgehensweise ist bei der Segelgröße unseres Spielzeugs sicher noch gut machbar. Wenn du größere Boote ins Auge fast, wird es schon problematisch. Die "Schildkröte" und noch mehr die "Gurkenzange" reduzieren die profilierte Fläche auf das Profil an der Klebenaht zwischen zwei Bahnen. Das macht das Ganze wesentlich einfacher und händelbarer.

http://www2.rcstu.ch/rcstu_files/worksh ... -G1_V2.pdf
Hier ein Link zu einem Workshop zweier Modellbaukollegen vom Bodensee. Das ganze Verfahren wird hier recht gut beschrieben.

Gruß Kalle
GER 1312 dx6 2,4 ghz
Antworten